Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie unsere Seiten nutzen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen

    Anzeige

Anzeige

Mit jährlich über 10.000 Veranstaltungen, 400.000 Teilnehmertagen, 3.000 externen Referenten und mehr als 300 eigenen Mitarbeitern sind die genossenschaftlichen Regionalakademien (ABG, BWGV-Akademie, GenoAkademie und Genossenschaftsakademie Weser-Ems) die starken Partner für Personalentwicklung in den Regionen. Mit dem Mitglied im Fokus agieren sie ganz im Sinne der genossenschaftlichen Idee – als lebenslange Sparringspartner, um die Zukunftssicherheit der Genossenschaften vor Ort zu erhalten und zu steigern.

Zusammenarbeit und Kooperation waren schon immer wichtige Komponenten, die das Verhältnis der Regionalakademien in den zurückliegenden Jahren geprägt haben. Viele Aufgaben und Themen wurden bearbeitet. Erfolgsbeispiele hierfür sind die im Jahr 2002 gestartete Arbeit in KompetenzCentern, um einheitliche Standards im Bereich Geno-PE zu gewährleisten, die gemeinsame Bildungsplattform VR-Bildung, das BankColleg oder der VR-BeraterPass.

Intensive Zusammenarbeit

Seit 2012 wird diese Zusammenarbeit in vielfältigster Weise weiter vorangetrieben, professionalisiert und mit noch mehr Verbindlichkeit ausgestattet. Die rasante Veränderung der Märkte erfordert es von den vier Regionalakademien, neue Wege zu beschreiten. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, wurde die Zusammenarbeit auf eine neue Stufe gehoben. Im Jahr 2017 und zuletzt am 26. und 27. April 2018 fanden in Grainau Klausurtagungen statt. Die jeweiligen Ressortvorstände und Akademieleiter der ABG, der BWGV-Akademie, der GenoAkademie und der Genossenschaftsakademie Weser-Ems trafen sich zu einem intensiven Austausch.

Der Fokus der Zusammenarbeit liegt auf der Erhöhung der Effizienz und Verbindlichkeit sowie der Stärkung eines gemeinsamen Marktauftritts. Jede Regionalakademie betreut und berät dabei exklusiv und selbstständig die eigenen Mitglieder. Gemeinsam sollen jedoch Chancen gehoben, Lösungen kosteneffizient und zeitnah umgesetzt sowie Prozesse optimiert werden. Die gesamten Entwicklungen erfolgen stets unter Einbezug der bundesweit tätigen Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG). Im nächsten Schritt werden alle Regionalakademien nach dem Vorbild der ABG mit der ADG einen Kooperationsvertrag unterzeichnen.

Marke ABG bleibt erhalten

Die Akademie Bayerischer Genossenschaften (ABG) gehört zu 100 Prozent dem Genossenschaftsverband Bayern (GVB). Sie unterstützt die Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie für die ländlichen und gewerblichen Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften im Freistaat im Personalmanagement und in der Personalentwicklung. Die angebotenen Serviceleistungen umfassen unter anderem Traineeprogramme, zielgruppenspezifische Seminarveranstaltungen und Tagungen, Inhouse-Trainings sowie ein umfangreiches eLearning-Angebot. Die ABG wird auch in Zukunft als Tochterunternehmen des GVB eigenständig bleiben und mit ihrer eigenen Marke auftreten.

Die Aufgaben der Regionalakademien

Auf der Bankwirtschaftlichen Tagung des BVR im Juni 2018 in Berlin präsentierten sich die Regionalakademien erstmalig unter einem gemeinsamen Logo und Corporate Design. Es geht jedoch um mehr als nur um einen gemeinsamen Auftritt. Der verabschiedete Markenkern beschreibt, wofür die Regionalakademien stehen:

  • Die Regionalakademien agieren im Sinne der genossenschaftlichen Idee in enger Abstimmung mit den Genossenschaften und deren Mitarbeitern und Führungskräften. Sie verstehen die Region.
  • Durch die Verbindung mit den Regionalverbänden erhalten die Genossenschaften über die Regionalakademien inhaltlich maximal sichere Bildungsangebote, insbesondere im Hinblick auf Regulatorik und Aufsichtsrecht.
  • Sie sind Übersetzer von Verbundprojekten und organisieren die Partner des genossenschaftlichen Verbundes in den Regionen. Gleichzeitig prägen sie Verbundprojekte entscheidend mit.
  • Sie machen auf Basis gemeinsamer Qualitätsstandards sowie Entwicklungs- und Produktionsprozesse durch ihre Präsenz vor Ort Bildung für die Genossenschaften wirtschaftlich attraktiv.
  • Bedarfsgerechte Innovationen sind besonders durch den engen Kontakt mit den Kunden vor Ort und die Bündelung der Kompetenzen erfolgreich.
  • So „leben“ die Regionalakademien „Genossenschaft“ und werben für die Genossenschaftsidee.
  • Sie bilden das größte Bildungsnetzwerk in Deutschland mit regionaler Kundenorientierung. Hierzu kooperieren sei bei Bedarf mit externen Partnern.
  • Sie tragen wesentlich dazu bei, die Zukunftssicherheit der Genossenschaften vor Ort zu erhalten und zu steigern.

Gemeinsame Produkte stärken den Markenkern

Dass der Markenkern bereits mit Leben gefüllt und in die Praxis umgesetzt wird, zeigen die gemeinsam entwickelten Produkte (zentrale Produktion). Die Baufinanzierung wurde als sogenanntes Blended Learning-Format konzipiert und bundeseinheitlich zum 1. Januar 2018 realisiert und angeboten. Bei diesem Modell werden Präsenzveranstaltungen mit computergestützten Lernformen kombiniert. Im Bereich Privatkundenbank (Omnikanalberatung im Retailgeschäft inklusive KundenServiceCenter) wird das bundeseinheitliche Angebot zum 1. Januar 2019 umgesetzt, ebenso für den Bereich Firmenkundenbank (Marktfolge). Weitere zentrale Angebote werden bis 2021 entstehen.

Die Fortschreibung des Online Banking-Führerscheins zum Digitalen Fitness Center wird bereits von über 100 Genossenschaften genutzt und die Web-Based Trainings zu MiFID II/MiFIR von 400 Banken eingesetzt. Für die Bildungsplattform VR-Bildung gibt es Überlegungen zur Weiterentwicklung und verschiedene bundesweite Kommunikationsaktivitäten zum Beispiel im BankColleg (neue Homepage und Imagefilm) wurden bereits umgesetzt.

Im Mittelpunkt dieser Entwicklungen und der Zusammenarbeit der Regionalakademien steht dabei stets der Nutzen für die Genossenschaften. Und auch alle weiteren Projekte sehen dies als zentrale Aufgabe und werden im Rahmen einer vertrauensvollen, konstruktiven und wertschätzenden Zusammenarbeit vorangetrieben.

Daniel Gronloh ist Leiter der Akademie Bayerischer Genossenschaften (ABG) des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB).
Ralph Müller ist Leiter der BWGV-Akademie des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands (BWGV).
Eppo Franke ist Leiter der GenoAkademie des Genossenschaftsverbands – Verband der Regionen.
Gerhard Kroon ist Leiter der Genossenschaftsakademie Weser-Ems des Genossenschaftsverbands Weser-Ems.

Artikel lesen
Positionen